Aktuelle Seminare

Fachfortbildung Psychische Erkrankungen und Außergewöhnliche Fähigkeiten (395 €)

ab 03.08.2018


Konflikt- und Traumatherapie Ausbildung (980 € - 3 Teile)

ab 28.09.2018


Praxisseminar BioLogisches Heilwissen (295 €)

19.10. bis 22.10.2018


Permakultur im eigenen Hausgarten zur größtmöglichen Selbstversorgung (120 €)

mit Hannelore Zech vom 03.11. bis 04.11.2018 in Jachenau


Grundlagenseminar BioLogisches Heilwissen (330 € inkl. Lehrbuch)

23.11. bis 25.11.2018


Schilddrüsenentzündung

Konfliktsituation (Ohnmächtigkeits-Konflikt):

Frau T. hat in ihrer Arbeit als Chefsekretärin hohe Anforderungen der Menge an Arbeit gerecht zu werden. Es stand ein großes Projekt an bei dem noch besonders viel zu erledigen war. Ihr Chef machte Druck, dass alles unbedingt fertig werden müsse. Da einige Arbeiten aus der Sicht des Chefs jedoch fehlerhaft erledigt wurden, hat er sie massiv unter Druck gesetzt und beschuldigt. Sie saß ohnmächtig auf ihrem Stuhl und hat sich nicht mehr getraut irgendetwas zu tun oder zu sagen.
Da spürte  sie zum ersten Mal ein Druckgefühl in ihrem Hals.

Konfliktlösung:

Die Situation hat sich wieder beruhigt. Das Projekt wurde zu Ende gebracht.

Konfliktwiederholung:

Jedoch war sie ab diesem Zeitpunkt sehr verängstigt. So einen „Anschiss“ vom Chef wollte sie nicht mehr erleben.
Im weiteren Arbeitsverhältnis kam es jedoch immer wieder zu Spannungssituation, gerade weil der Chef selbst sehr unter Druck stand und diesen Druck an seine Angestellten weitergegeben hat. Immer wieder hatte Sie dieses Druckgefühl auf der Schilddrüse. Bei einer Untersuchung beim Arzt kam schließlich die Diagnose Schilddrüsenentzündung heraus, was sie mit der Zeit immer mehr beeinträchtigte.

Konfliktvermeidung:

Aufgrund der gesundheitlichen Bedrohung entschied sie sich eine andere Arbeit anzunehmen, bei der sie nicht so eine hohe Verantwortung hatte tragen müssen und ruhiger arbeiten konnte.
Daraufhin tauchten die Schilddrüsensymptome nicht mehr auf und die Entzündungswerte der Schilddrüsen gingen zurück.

Erklärung:

Die ehemaligen (archaisch-angelegten) Schilddrüsenausführungsgänge, die nur noch als Überbleibsel beim Menschen noch vorhanden sind und heute keine Funktion mehr haben, reagieren auf Ohnmächtigkeits- und Frontalangst-Konfilkte. Durch ein Zellminus der Schilddrüsenausführungsgänge konnte in früheren Zeiten vermehrt Schilddrüsenhormon in den Magen-Darm-Trakt abgegeben werden. Durch ein besseres und schnelleres Abgeben von Schilddrüsenhormone konnte das Lebewesen schneller und besser mit hohen Anforderungen (Frontalangst- und Ohnmächtigkeitssituationen umgehen). Heute reagieren beim Menschen immer noch die alten Schilddrüsenausführungsgänge, obwohl sie keine Funktion mehr haben, da die Schilddrüse mittlerweile ihre Hormone direkt ins Blut  abgibt.
In der Heilungsphase entsteht jeweils eine vorübergehende Entzündung.
 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok